jump to navigation

Yoram Bin Nur Juni 14, 2007, 18:32

Posted by Lila in Land und Leute.
trackback

habe ich schon öfter zitiert. Der struppige, bartstopplige Reporter von Channel 2, der sich in der Westbank wohlfühlt, alle kennt, und dessen Berichte ich immer interessant und erhellend finde. Er sendet morgen eine Reportage über die Kinder in der palästinensischen Gesellschaft, ich habe gerade eine Vorschau gesehen.

Eigentlich würde ich mir das morgen gern aufnehmen, vielleicht stell ich ja mal was in Youtube ein? Denn Bin Nur ist kein Propagandist und kein Hetzer, sondern ein Mann, der richtige Sympathie für die Palästinenser hat, ihre Sprache spricht und sich unter ihnen wohlfühlt. (Hab ein altes Interview mit ihm gefunden, auf Englisch.)

Bin Nur, frei zitiert: „Ich habe noch nie Material gefilmt, das mir mehr Bauchschmerzen gemacht hätte. Diese Reportage zu machen fand ich schwierig. Die neue Generation – das sind schon nicht mehr die Palästinenser, die in Israel gearbeitet haben, die sich noch an Dudi und Shlomi erinnern und gut Ivrit können. Es sind Kinder, die sich nicht an die Osloer Verträge erinnern, nicht an Arafat, sie kennen nur Gewalt und Kampf. Ihre Helden – die Märtyrer und Kämpfer der verschiedenen Bewegungen in der Westbank, und, so seltsam es klingt – die israelischen Soldaten der Einheiten, gegen die sie kämpfen. An denen einen nehmen sie sich ein Beispiel, an den anderen messen sie sich. Es ist eine Generation ohne Hoffnung, ohne Zukunft, bereit, sich für ihren Kampf zu opfern.“

Unwissenheit, Hoffnungslosigkeit, Verhetzung. Gestern hat hier schon jemand Links zu palästinensischen Schulbüchern, Kindervideos und ähnliches Material eingestellt. Bin Nur sitzt mit den Jungens im Wohnzimmer, kleine Jungens, hübsche Kinder, sie strahlen ihn an. Er fragt sie, was sie denken, was ihre Pläne sind. Kampf, Kampf, Kampf. Sie haben Gewehre umgehängt. Sie sind stolz darauf, daß sie ins Fernsehen kommen.

Was soll aus diesen Kindern werden? Soll ihre einzige Zukunftsvision bleiben, sich in die Luft zu sprengen und so viele Israelis wie möglich dabei mitzunehmen? Und wenn sie eigene Kinder haben – wie erziehen sie sie? Was können wir dagegen tun, daß dieser Wahnsinn weitergeht und sich verbreitet?

Kommentare»

1. Der Denunziant - Juni 14, 2007, 19:08

Wenn du die Antwort wüsstest, würdest du sie bestimmt nicht befolgen.
Oder würdet ihr etwa umkehren ?

Der Denunziant

2. Add a link - Juni 14, 2007, 19:19

Machst Du das mit Youtube? Wäre Dir dankbar.

3. Chajms Sicht » Unfähig zum Frieden? - Juni 14, 2007, 22:01

[…] Gerade las ich in Lilas Blog über Yoram Bin Nur, einem Reporter von Channel 2, der sich um eine faire Berichterstattung aus der Westbank bemüht. Er stellt fest, was wir auch hier in Deutschland immer verstärkter erleben: Bin Nur, frei zitiert: “Ich habe noch nie Material gefilmt, das mir mehr Bauchschmerzen gemacht hätte. Diese Reportage zu machen fand ich schwierig. Die neue Generation – das sind schon nicht mehr die Palästinenser, die in Israel gearbeitet haben, die sich noch an Dudi und Shlomi erinnern und gut Ivrit können. Es sind Kinder, die sich nicht an die Osloer Verträge erinnern, nicht an Arafat, sie kennen nur Gewalt und Kampf. Ihre Helden – die Märtyrer und Kämpfer der verschiedenen Bewegungen in der Westbank, und, so seltsam es klingt – die israelischen Soldaten der Einheiten, gegen die sie kämpfen. An denen einen nehmen sie sich ein Beispiel, an den anderen messen sie sich. Es ist eine Generation ohne Hoffnung, ohne Zukunft, bereit, sich für ihren Kampf zu opfern.” Unwissenheit, Hoffnungslosigkeit, Verhetzung. Gestern hat hier schon jemand Links zu palästinensischen Schulbüchern, Kindervideos und ähnliches Material eingestellt. von hier […]

4. Lila - Juni 14, 2007, 22:22

Denunziant, ya Schlaufuchs, mach doch mal nen konkreten Vorschlag und ich werde dir sagen, ob ich ihn durchführen kann. Woher willst du wissen, wozu ich fähig bin?

Add a link – ich habe schon meinem technologischen Über-Ich erklärt, daß ich die Reportage von Bin Nur aufnehmen will. Wäre ich doch nur etwas geschickter, so daß ich mit Untertiteln und Youtube zurechtkäme!!! Ich verspreche, ich werde es versuchen. Ehrlich, ich hätte um diese Jungens heulen können. Vergeudete Kindheit!

5. Der Denunziant - Juni 14, 2007, 22:35

Hab ich schon.

6. willow - Juni 14, 2007, 22:59

Kehret um! sagte das Orakel…

7. grenzgaenge - Juni 14, 2007, 23:13

kehret um ??

🙂

8. Loco - Juni 18, 2007, 21:22

„Kehret um“ zu schreien bringt nicht viel. WOHIN DENN? Und: Wovon weg?

Ich habe mir irgendwann mal Gedanken darüber gemacht, wie es eigentlich ist, wenn man mit einem Balken im Gesicht immer versucht, anderen die Splitter zu ziehen. Man muß doch eigentlich ständig schmerzhaft anecken…
aber vielleicht gehört das gar nicht hierher.

9. willow - Juni 18, 2007, 22:41

Oh doch!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s