jump to navigation

Vor der Feier April 22, 2007, 21:49

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Land und Leute.
trackback

habe ich schnell ein paar krumme Bilder gemacht. Ohne Leute, ohne Beleuchtung, ohne Musik wirkt es natürlich nicht. Na ja, aber so sieht es aus.

Die Zeremonie war sehr eindrucksvoll, kürzer als sonst aber sehr gut. Obwohl das Thema der Sechstagekrieg war und Erinnerungen unserer Mitglieder mit Musik und Gedichten vorgelesen wurden, schloß der Hauptredner mit Bezug auf den letzten Krieg.

Er stellte eine interessante Überlegung an. Wir feiern ja immer „runde“ Gedenktage: dieses Jahr 40 Jahre Sechstagekrieg. Er meinte, nur die 4 und die 5 sind noch übrig, alle anderen Zahlen sind „besetzt“. So viele Kriege. Man fragt sich unwillkürlich, wann kommt der nächste. Beim Verlesen der Liste von Kriegen lief es sicher nicht nur mir kalt den Rücken runter. „Milchemet Levanon ha shnia“, der zweite Libanonkrieg – den gab es vor einem Jahr noch nicht.

Ach ja. Und natürlich muß ich damit rechnen, daß sich wieder ein besonders schlauer Kommentator damit hervortun mag, wir seien es ja selbst schuld, wer so viele Kriege anfängt… ja ja. Damit müssen wir wohl leben.

Kommentare»

1. frank - April 22, 2007, 22:51

auch ohne musik und trauernde gemeindemitglieder wird dein photo in mir wahrscheinlich einen länger andauernden eindruck hinterlassen. und ich werde wieder mal über sinn und notwendigkeit eurer euch aufgezwungenen kriege gründlich nachdenken.
leider haben wir deutschen keinen auch nur annähernd so nahen bezug zu unseren (bundeswehr-)soldaten wie ihr israelis, obwohl unsere soldaten seit jahrzehnten für nato, uno und eu im einsatz für frieden und menschenrechte ihr leben riskieren und sterben.
auch wenn der aktuelle einsatz der bw vor der küste libanons eher symbolischen wert hat, begrüße ich ihn.
und ich hoffe anlässlich eures gedenktages, dass in zukunft keiner eurer kinder mehr in den krieg ziehen muss, nur weil ein paar radikale im nahen osten auch nach 60 jahren immer noch nicht bereit sind, eure existenz anzuerkennen und einen historischen kompromiss einzugehen.

alles gute nach israel!
lg, frank

2. Carsten - April 23, 2007, 19:41

Gute Lila,
du hast mal etwas geschrieben, ich glaube, es war in einem Kommentar, das mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist. Und mir derzeit immer wieder einfällt, jedes Mal, wenn der Herr Schäuble sich zu Wort meldet beispielsweise. Du sagtest, es sei leicht, aus dem sicheren Europa heraus Israel zu verurteilen, da man hier keine echte Bedrohung (mehr) kennt. Und dass du dir gar nicht vorstellen möchtest, wie es hierzulande zuginge, wenn eine solche existentielle Bedrohung ins Haus stünde. Auch wenn du dich dann wiederholen würdest wäre es sicher eine gute Sache, um sie so einem Kommentator zu sagen.

Und was den Eindruck des Bildes und die ausgedrückten Hoffnungen angeht, möchte ich mich frank einfach mal anschließen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s