jump to navigation

Ratschlag bitte! März 9, 2007, 19:07

Posted by Lila in Rat und Tat.
trackback

Nach nur fünf Jahren ist unsere Waschmaschine kaputt – ob der Techniker sie reparieren kann, werden wir Sonntag sehen. Wir haben sie von meiner Mutter bekommen, eine Maschine von Bosch, sollte eigentlich halten. Aber das dramatisch harte israelische Wasser hat ihr wohl zugesetzt (obwohl wir so einen Wasserenthärter-Vorsatz benutzen und ich regelmäßig mit Zitronensäure entkalke). Noch wissen wir nicht, ob es nötig sein wird – aber ich würde mich über ein paar Tips zum Waschmaschinenkauf freuen. Wir waschen täglich 3 bis 4 Maschinen Wäsche (a 7 kg), haben kein Geld für eine Miele (die hier sowieso unbezahlbar ist) und ohne Waschmaschine sind wir auf-ge-schmissen!

Komisch, so alle paar Jahre geht auf einmal alles gleichzeitig kaputt. Als hätten eines Nachts, vielleicht während der Mondfinsternis?, alle Apparate einander zugeflüstert: wir machen sie fertig, komm, gib du den Geist am Montag auf, dann ich am Dienstag und der DVD Mittwoch….

Kommentare»

1. Rika - März 9, 2007, 20:10

aber Lila,
was erwartest du von einer waschmaschine, die für ottonormalverbraucher gedacht ist und maximal drei trömmelchen pro woche waschen muß, von dir aber mit mindestens drei trömmelchen pro tag beglückt und in anspruch genommen wird?

(darüber hättest du auch noch schreiben können, dass bei kinderreichen menschen die waschmaschinen viel schneller kaputt gehen und die wasserspülung der toiletten soviel an wasserverbrauch ausmacht, was andere in ihren swimmingpool laufen lassen! – oder eben, wenn sie schon keinen sw.-pool haben, einfach sparen!)

tröste dich, die verschwörung hat bestimmt stattgefunden … ich spreche aus trauriger erfahrung. ich weiß aber nicht, ob es am vollmond, der mondfinsternis oder einfach an der nicht oder doch gewerkschaftlich organisierten maschinengemeinschaft liegt, vielleicht ist es aber auch nur murphy’s gesetzt, das wieder zugeschlagen hat und die waschmaschine ist vollkommen unschuldig?

da die dinger extrem belastet werden und ohnehin früher oder später ihren dienst einstellen, ganz egal aus welch gutem haus sie sind, habe ich mir immer das preiswerte modell aus dem sonderangebot gesucht, hauptsache mit großer trommel, damit ich auch wirklich meine mengen bewältigen konnte, ohne die trommelzahl auf 4 -5 pro tag zu treiben!

mir ist mal eine maschine kaputt gegangen, weil ich das flusensieb nicht regelmäßig gereinigt hatte und dadurch die pumpe und in deren gefolge dann auch der motor einfach nicht mehr wollten!
seitdem spüre ich akribisch jedem noch so winzigen fussel im flusensieb nach!
ich wünsche dir glück mit der maschine, vielleicht ist sie ja noch zu retten. aber 5 jahre sind natürlich bei der belastung schon sehr viel – mehr haben meine maschinen auch nie geschafft!
liebe grüße von rika

2. StefanHH - März 9, 2007, 20:14

Oder such eine Waschmaschine mit 10-Jahres-Garantie.

Und immerhin: Rika hat Recht, eine Waschmaschine wird bei dir ja ca. 7 mal mehr belastet als in einem Normalhaushalt. Die Maschine hätte bei normaler Belastung also vermutlich 35 Jahre gehalten

3. bineimgelobtenland - März 9, 2007, 20:34

hallo lila!
das mit dem mehrwaschen kenne ich. hier in israel wechselt man einfach ständig die kleidung. mehrmals am tag im sommer. wir sind nur zu zweit und ich wasche in der woche so 4-5 mal.

mein schwiegervater, der waschmaschine repariert, hat uns gesagt, wir sollen die billigste kaufen. und ja keine digitale. die mit den mechanischen knöpfen wären weniger anfällig und würden länger halten. meine schwiegermutter hat seit jahren eine maschine von crystal. genau so eine haben wir dann auch gekauft. mit handeln um 1.500.

viel glück!
bine

4. Lila - März 9, 2007, 22:25

Also was Flusensieb und ähnliches angeht ist jedes Gerät bei uns bestens aufgehoben – mein Mann ist Maschinenfan und klettert gern in jedes Gehäuse. Er ist ein Wartungs-Freak. Das geht so weit, daß er Klopapierrollen ersetzt – habe mir sagen lassen, daß das unter Männern Seltenheitswert hat 😉

Danke für die guten Tips, wir werden sie zu Herzen nehmen und ich halte euch auf dem Laufenden. Mir war nicht klar, daß wir die Maschine so exrem belasten…

Aber hier ziehen sich wirklich alle dauernd um und duschen. Wir achten zwar aufs Wassersparen, duschen kurz, mit Wassersparkopf und mit Abschalten beim Einseifen, aber der Sommer ist so lang und heiß, daß es anders nicht geht. Meine drei Großen arbeiten ja auch und treiben Sport. Und ich wechsle oft Handtücher (stinken sonst, wohl auch wegen des harten Wassers, bei meiner Mutter stinken die Handtücher nie so schnell), Küchenhandtücher (da bin ich aber jeck drauf), Bettwäsche… wir sind eben viele.

Bine, Deinen Schwiegervater möchte ich gern kennenlernen! Y. hat das Ding auch auseinandergenommen, aber uns fehlen Ersatzteile… die sind fast so teuer wie eine neue Maschine….

5. Piet - März 10, 2007, 0:09

Ah, dann wisst ihr also schon, was kaputt ist? Denn bei so hartem Wasser würde mein erster Verdacht auf Schläuche und Dichtungen fallen, nicht nur wegen des Kalks, sondern auch der Zitronensäure wegen. Aber da hast du ja einen Experten an deiner Seite.

Dass sich die Geräte untereinander absprechen kann ich übrigens bestätigen! Nach meinem Camcorder verweigerte der Fernseher den Dienst, danach gab meine Waschmaschine den Geist auf, dann auch die Kaffeemaschine. Die Waschmaschine war eine AEG und hielt bei ca. 5-6 Maschinen pro Woche gut 12 Jahre (bei Härtegrad 2!), kannst dir also ausrechnen, was das bei einer Belastung wie eurer bedeutet hätte.

Der einzige Tipp, den ich hätte, wäre nach „zweiter Wahl“ zu fragen, also Geräten mit ’nem Kratzer an der Seite oder eben solchen Dingen, die eh keine Rolle spielen, den Preis aber durchaus deutlich nach unten korrigieren. Ob Marken-Maschinen nun wirklich so viel länger halten – keine Ahnung. Der Verkäufer sagte mir, dass Miele vor AEG vor Bauknecht käme, aber ob das stimmt? Mein Bruder hatte sich eine „Billigmaschine“ besorgt, die nun auch schon knapp 9 Jahre wäscht ohne zu murren… Vielleicht wäre eher eine Überlegung wert, wie die Versorgung mit Ersatzteilen aussieht?

6. Klaus - März 10, 2007, 1:52

Also wir haben eine AEG seit 1969. Seitdem haben wir auch 6 Kinder gross gezogen, also jede Menge Wäsche gewaschen.
Einmal Motor gewechselt, einmal Keilriemen und mehrere Male die feinen Anschlussdrähte der Wasserpumpe wieder angelötet.
Das Ding läuft immer noch.
Den Tipp von Piet finde ich gut.
Mechanische Schalter ziehe ich auch vor, aber vielleicht schwierig zu finden heutzutage.

7. Christiane - März 10, 2007, 2:39

Ich bin mit unserer Bosch-Waschmaschine sehr zufrieden. Du solltest aber darauf achten, wo sie produziert wurde. Man kann Geräte mit „Made in Germany“ kaufen und andere. Es gibt da Qualitätsunterschiede, hat ein Mitarbeiter in Frankreich meiner Mutter erzählt. Die Geräte aus Deutschland sind aber wohl etwas teurer.

8. Dr. Dean - März 10, 2007, 5:06

Der Tipp von Klaus hat was. Nicht, dass es die damalige „AEG“ noch gibt (die Werke wurden längst schon hinfortglobalisiert), aber tatsächlich neigen ältere, noch intakte Waschmaschinen – nicht selten – zum längeren Halten. Also: Was gut erhaltenes Älteres kaufen, gerne auch gebraucht!

Ein Freund von mir, ein Maschinenbauingenieur erklärte mir das so: Heutzutage kann man (und muss man!) als Ingenieur die Toleranzen und notwendigen Mindesthaltbarkeiten von Bauteilen viel genauer berechnen. Vor 15 oder 20 Jahren wurde z.B. bestimmte Schrauben noch dicker konstruiert. Sicher ist sicher.

Heute ist es genau umgekehrt – die konstruierten Maschinen sollen möglichst knapp nach der Garantiefrist kaputt gehen.

Eine andere Möglichkeit bestände darin, sehr günstige Markenwaschmaschinen zu kaufen (mit 5-Jahres-Garantie) und diese dann alle zwei Jahre (wenn sie auseinanderzufallen pflegen) dem Hersteller zur Reparatur zu geben.

Das mag aufwändig sein, ist aber erzieherisch wertvoll – und zudem hat man dabe insgesamt rund 5 Jahre Spaß mit den Waschmaschinen, und das, ohne allzuviel Geld ausgegeben zu haben.

Ich muss sagen, meine gebraucht gekaufte (und vermutlich in den 70er-Jahren hergestellte) Waschmaschine zum Kaufpreis von 100 Euro schlägt sich seit 5 Jahren sehr wacker – und vermutlich noch weitere 10 oder 20 Jahre.

Mit einer nagelneuen Waschmaschine hätte ich weniger Zuverlässigkeit erlebt. Das halte ich für sicher. *räusper*

9. mona lisa - März 10, 2007, 15:56

Ist es nicht möglich eine gebrauchte, aber generalüberholte Maschine zu kaufen? Ich habe mal eine (Miele) für ca. 250 € bei einem (Miele-)Händler gekauft und bin zufrieden.

10. Hendrik - März 10, 2007, 17:37

Ich weiß ja nicht, wie jetzt oder in Zukunf die Energiekosten im Kibbutz verteilt werden. Zumindest wollte ich drauf hinweisen, dass selbst preisgünstige Neugeräte ca. 45% weniger Strom und rund 60% weniger Wasser als 15 oder 20 Jahre alte Waschmaschinen verbrauchen. Darum würde ich mich eher den Empfehlungen für preiswerte Geräte mit verlängertem Garantieservice anschließen.

11. Annette - März 10, 2007, 23:00

Noch ein Punkt: vielleicht wäre bei Euren Wäschemengen eine 6-kg-Trommel eine gute Idee. Wir (immerhin auch fünf Leute) haben unsere seit 1 1/2 Jahren (AEG), und es reduziert die Anzahl der Ladungen spürbar. (Ihr müsst höchstens ein paar mehr Socken kaufen…). Und u.U. vor dem Kauf kucken, wie lang so ein strom- und wassersparender Waschgang braucht — bei unserer AEG sind das immerhin fast 2 1/4 Stunden, und wer die ultrakurzen Wäschen wie z.B. in USA gewohnt ist, wird da leicht ungeduldig.

12. Lila - März 10, 2007, 23:21

Wir haben eine 7-Kilo-Maschine und liebäugeln mit einer 10-Kilo-Riesen-Gigantomaschine. Wäsche haben wir in rauhen Mengen, noch aus der Zeit, in der wir die Kibbuzwäscherei genutzt haben… und jedes Wäschestück für eine Weile verschwand, wenn es schmutzig war.

Bosch sollte eigentlich länger als 5 Jahre halten, aber die Massen von Kalkseife haben sie vermutlich kaputtgemacht. Das einzige, das gegen Kalkseife wirklich hilft, ist Zitronensäure, und ich habe gelesen, daß mild verdünnte Zitronensäure die Dichtungen nicht angreift – im Gegensatz zu Essig. Ich habe die sogar trinken können, so mild dosiere ich sie. Zusammen mit dem Wasserenthärter hätte das die Kalkseife eigentlich verhindern müssen. Meine Mutter hat ihre Waschmaschine seit vielen Jahren und nicht die Spur von Kalkseife… das kommt davon , wenn man Mineralwasser in der Leitung hat. Lecker ist es, aber man kommt mit dem Entkalken nicht mehr hinterher.

13. mischpoke - März 11, 2007, 11:25

Ja in dem Fall, kann ich wirklich von „Glück“ sagen das wir keine eigene Waschmaschine haben sondern das hier in Schweden übliche Waschhaus nutzen müssen/dürfen bei unser doch Ummengen von Wäsche jetzt sind es ja nur noch 6-7 Personen. Aber bei diesen sind 4 oberdreckigmacher dabei ;). Und ansonsten habe ich nicht die leisteste Ahnung von WM oder anderen Geräten. Habe nur festgestellt das Billigste geht oft schnell kaputt, aber bei manchem Teuren bin ich auch schon verzweifelt.Liebe Grüsse und schnelle Hilfe wünschen die Mischpokes

14. arboretum - März 14, 2007, 0:01

Ach, Ihre Waschmaschine auch? Meine hat ebenfalls am 9. das Todesurteil bekommen, obwohl ich die auch regelmäßig entkalkt und gepflegt habe. Es war eine Zanker, ich hatte sie 9 3/4 Jahre, heutzutage geht man bei Waschmaschinen davon aus, dass sie 7 bis 10 Jahre halten (7 Jahre, wenn man 5-mal in der Woche wäscht).

Morgen kommt meine neue Waschmaschine, ich habe mir eine Constructa gekauft, die sind baugleich mit Siemens und Bosch (die beiden letztgenannten haben nur noch mehr Schnickschnack wie z.B. elektronische Anzeige der Restlaufzeit, Zeitschaltuhren usw. und sind daher teurer). Miele soll die einzige Firma sein, bei der die metallene Waschtrommel nicht in einem Bottich aus Kunststoff hängt (Bottich nennt man das, was außen um die Waschtrommel drumherum ist, habe ich jetzt gelernt). Es heißt, ein Kunststoffbottich könnte bei starker Beanspruchung eher verschleißen. Aber Miele war für mich auch unerschwinglich, zumal ich aus Platzgründen wieder einen Toplader brauchte.

Meine Mutter hat noch eine alte AEG-Maschine, ihre zweite seit Ende der 60er Jahre. Aber heute halten die wie alle anderen (außer angeblich Miele) auch nicht mehr so lange, und laut Techniker seien sie auch nicht mehr so gut.

Ich habe mich für den Kauf einer neuen Waschmaschine entschieden, weil man bei den gebrauchten auch nicht drin steckt, wie lange die halten, man weiß auch nicht, wie die Vorbesitzer mit der umgegangen sind. Abgesehen davon sind die neueren Maschinen energieeffizienter.

Vielleicht hilft die Suche nach Testurteilen zu den Geräten weiter.

Und was die Verschwörung der Maschinen angeht, so sind Sie auch damit nicht allein. Der Gott der Maschinen hat etwas gegen mich, anders kann ich es mir nicht erklären. Ich glaube, ich habe so allmählich alles durch.

15. niels | zeineku.de - März 29, 2007, 17:43

Mmh. Ich weiß nicht so recht, was Ihr der Maschine da angetan habt. Hier in Kiel gibts auf jeden Fall auch furchtbar hartes Wasser und ich habe (auch Maschinenfreak) die Waschmaschine noch nie entkalkt. Allerdings sollte man natürlich das Waschmittel (das Enthärter enthält) in der an die jeweilige Wasserhärte angepassten Dosierung verwenden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s