jump to navigation

Update vom Putzlieschen Juli 25, 2006, 16:35

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Land und Leute.
trackback

Ein junges Mädchen ist in Kfar Mrar von einer Rakete getroffen worden – tot. Kfar Mrar ist in Israel bekannt, weil es der Heimatort von Azzam Azzam ist, dem patriotischen Drusen, der in Ägypten als Spion verhaftet wurde und dort jahrelang  im Gefängnis saß, bis die Regierung ihn freibekommen konnte (er war vermutlich unschuldig). Die Bilder von Azzam, der in die israelische Flagge gewickelt in seinem Dorf wieder ankam, machten ihn zu einer Figur der israelischen Alltagskultur. Außerdem gibt es manchmal starke Spannungen zwischen Christen und Drusen in diesem Dorf, das sind weniger frohe Nachrichten. Und heute ein 14 oder 15 Jahre altes Mädchen, wie schrecklich. (Ich habe vor zwei Wochen einen Vortrag in Karmiel gehalten und kam auf dem Rückweg an Kfar Mrar vorbei, bewunderte die schöne, gebirgige Landschaft).

Der Kibbuz ist voll mit Flüchtlingen aus dem Norden, ganze Familien, halbe Familien, Kinder und Jugendliche allein. Primus hat ein nettes Mädchen aus Kiriat Motzkin kennengelernt, so hat alles sein Gutes.

Ich weiß nicht, was aus dem Besuch von Rice werden soll, was als nächstes kommt. Die höflichen Worte, das Lächeln, das sind keine Anhaltspunkte für das, was hinter den Kulissen abläuft.

In Haifa fallen Raketen, in Kiriat Shmona, Nahariya, überall, den ganzen Tag. Mein Kopf kann im Moment nicht denken. Die Raketen werden aus Gebieten abgeschossen, in die unsere Armee noch nicht eingedrungen ist. Diese Gebiete sind so weit nördlich, da möchte niemand von uns enen Soldaten hinschicken, einen Fuß hinsetzen. Das Dilemma ist so unlösbar, daß meine einzige Zuflucht die Arbeit und Hausarbeit sind.

Inzwischen habe ich alle Räume, Schränke und Schubladen so gründlich umgepflügt, ausgerümpelt und saubergemacht, das eigentlich nichts mehr zu tun ist, obwohl die meisten von ihnen auch vorher ganz gut in Schuß waren. Aber nichts hilft so gut gegen die nächtliche Unruhe, wie häuslicher Fleiß. Immerhin arbeitet Y. normal, Tertia ist mit einer Freundin im Schwimmbad, Secundus spielt mit Quarta Superhirn, und wir bemühen uns mit Erfolg, eine Art Alltag aufrechtzuerhalten. Quarta war heute auch wieder im Kinderhaus, sie hat Spaß gehabt und war abgelenkt. Viele neue Kinder auch dort, der Kibbuz hat seine Pforten weit geöffnet. Ein Fünftel der Bevölkerung Israels ist geflohen, über eine Million Menschen.

In den zwei Wochen des Kriegs ist hier in unserer unmittelbaren Gegend noch nichts gefallen. Ich wiege mich in der Hoffnung, daß unsere Gegend verschont bleiben wird. Aber mich drauf verlassen? Nein, das kann ich nicht, in solche Seelenruhe hab ich mich noch nicht reingeputzt.

Kommentare»

1. Anna - Juli 25, 2006, 17:24

Kommt Post bei euch an? Dann könnte ich ein care-Paket mit Beschäftigung schicken. Oder ich mache euch mit Bekannten von mir aus Israel bekannt, die in der gleichen Mittelaltergruppe wie ich sind. Wenn ihr wollt?

2. Lila - Juli 25, 2006, 17:54

Das ist lieb von Dir, aber wir sind wirklich nicht bedürftig. Ich habe seit Jahren Bücher, Filme, Spiele, Bastelkram, Rätselbüher, Puzzle etc gesammelt. Außerdem bin ich Kunstlehrerin und sollte eigentlich imstande sein, die Kinder beschäftigt zu halten…In meinen Schubladen lagern noch Fimo, Window-colors, Stickgarne, ach, ganze Stapel von Buntpapier, Perlen, Stempel, you name it… eigentlich kann ich anderen was abgeben. Außerdem bietet das Internet eine nie vesiegende Quelle von Sudoku, was bei meinen Großen all the rage ist.

Wo wohnen denn Deine Bekannten? Bei uns in der Nähe???

3. Marlin - Juli 26, 2006, 0:37

Ich wünsche Euch, daß dort nichts einschlägt.

Leider wird woanders einiges einschlagen.

4. Lila - Juli 26, 2006, 0:55

Und auch das, wünschte ich, würde nicht einschlagen.

Ich hoffe, ich klinge nicht wie eine Anhängerin des St.Florian-Prinzips („verschon mein Haus, zünd andere an“).

5. Marlin - Juli 26, 2006, 1:08

Naja.. daß die Raketen fallen, kann ja wohl erstmal nicht verhindert werden..

Ich hoffe natürlich, daß Eure Jungs die Hisbollah bald zerlegen können.. aber momentan isses halt schwierig.

Erzähl mir was über St. Florian. 🙂

Trotzdem Alles Gute. Gute Nacht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s